Wirtschaftslexikon

Wirtschaftslexikon

Magisches Viereck

Am 8. Juni 1967 wurde das „Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft“ erlassen. Dem damaligen Wirtschaftsminister Karl Schiller (SPD) und Finanzminister Franz Josef Strauß (CSU) ging es in erster Linie darum, ein konjunkturpolitisches Eingreifen des Staates gesetzlich zu legitimieren.

Das Stabilitätsgesetz verpflichtet den Staat, vier gesamtwirtschaftliche Ziele im Blick zu behalten: So soll die Wirtschaftspolitik zu einem stabilen Preisniveau, einem hohen Beschäftigungsstand, außenwirtschaftlichem Gleichgewicht sowie zu einem stetigen und angemessenen Wirtschaftswachstum beitragen. Weil diese Ziele teilweise und vor allem kurzfristig in Konflikt zueinander stehen können, spricht man auch vom magischen Viereck der Wirtschaftspolitik.

 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren ...

Unterrichtsmaterialien

Lehrerservice